Kulturmeile Zell a. Main

Kulturmeile 2011



















 

Wir freuen uns besonders Ihnen bei der 9. Kulturmeile eine Aussstellung des Malers und Bildhauers Thomas Mehrlaender in der Kath. Kirche St. Laurentius präsentieren zu können.
Unter anderem wird er dort im Altarraum ein riesiges Triptychon präsentieren.




Biografie (Quelle: Wikipedia):
Thomas Mehrlaender
(* 1954 in Schweinfurt, Bayern) ist ein deutscher Maler und Bildhauer.
 

Mehrlaender studierte von 1977 bis 1982 an der Fachhochschule für Gestaltung in Würzburg sowie von 1982 bis 1984 an der Hochschule der Künste in Berlin. Es folgten Reisen durch die Türkei, Persien und Syrien, Südostasien, auf die kanarischen Inseln sowie durch die USA und Südamerika. Dieser Reiseleidenschaft ist auch sein Künstlername zu verdanken.

1986 wirkte er an der Ausstellung "Schock und Schöpfung - Jugendästhetik im 20.Jahrhundert" des Württembergischen Kunstvereins mit. [1]

Eine mit der Motorsäge erstellte Holzskulptur

1992 erlernte er in Norwegen Skulpturen mit der Motorsäge zu erstellen. Seitdem tritt er europaweit bei Performances als Kettensägenästhet auf. [2]

Von 1996 bis 2008 lebte und arbeitete der Künstler auf der kanarischen Insel El Hierro.

Gemälde aus der Reihe "Grenzgänger"

Mehrlaenders Hauptmotive sind Landschaften und menschliche Körper. [3] Sein Motto lautet: "Das Leben ist mein Kunstwerk, die Werke sind die Spuren."

Nachstehend eine kleine Bildergalerie mit Werken des Künstlers!









Die Kulturmeile Zell am Main 2011 28.-29. Mai 2011 steht unter dem Motto „DenkMal“.
Der Eisinger Künstler Motron Havelka wird dabei eine Aktion mit „lebendigen DenkMalen“ durchführen. Am Samstag 28.5. von 14 bis 19 Uhr und am Sonntag von 11 bis 18 Uhr werden insgesamt 12 lebendige DenkMale gezeigt.
 
Die Rahmenbedingungen:
·        Auf dem Platz der Pfaffsmühle wird ein DenkMal-Sockel bereitgestellt.
·        Eine Stunde lang ist ein Mensch darauf ein DenkMal.
·        Der DenkMal-Mensch kann tun, zeigen, machen, reden, was sie/er will.
·        Auf den Sockel kann mitgenommen werden, was der Mensch allein tragen kann.
·        Die teilnehmenden DenkMale werden nach Bewerbung ausgewählt.
·        Der DenkMal-Mensch verpflichtet sich, in der vereinbarten Zeit auf dem Sockel zu bleiben.
·        Das Ziel: eine möglichst breit gefasste DenkMal-Präsentation von Zell.
 
Wer hat etwas zu zeigen? Wer hat etwas zu sagen? Worauf soll hingewiesen werden? Was soll bedacht, gedacht und erinnert werden? Was braucht es?
 
Wer hat Mut, wer hat eine Botschaft, eine Idee, für die es sich lohnt, oben zu stehen?
 
Bewerbungen mit DenkMal-Thema und gewünschtem Zeitraum an:
Motron Havelka, Erbachshof 3, 97249 Eisingen Tel. 09306 / 98 49 41,
E-Mail info@kunst-im-erbachshof.de

P.S.:
Was ist ein Denkmal? Nur ein Zeichen der Macht, Größe, Leistung, des Geldes? Nur zur Erinnerung an vergangene Ereignisse und an die Toten?
Könnte ein DenkMal auch Hinweise, Informationen und Impulse für JETZT geben?
 
 
Weitere Informationen: www.kunst-im-erbachshof.de

Musik ::Übersicht::
 
::SAMSTAG::
 
19.00 Uhr
Bühne Pfaffsmühle :: Schleifstein ::
Bühne Alte Turnhalle :: Die Häcker ::
 
In verschiedenen Höfen etc. (Gasthaus „Rose“, Hof Götz, Galerie Bögeholz, Hof Kipke)
:: Schmitts Katze ::
::Mann mit Melone ::
::Johannes Wohlfahrt ::
::Bavarian Beat Boys ::
 
20.00 Uhr
Evangelische Versöhnungskirche
:: Christine Höppner (Sopran) und Dirk Höppner (Orgel) ::
Konzert „Jesus meine Freude“ – Kirchenlieder im Wandel der Zeit – 14. – 21. Jhd.
 
 
 
::SONNTAG::
 
12.00 Uhr
Evangelische Versöhnungskirche
:: Christine Höppner (Sopran) und Dirk Höppner (Orgel) ::
Konzert „Jesus meine Freude“ – Kirchenlieder im Wandel der Zeit – 14. – 21. Jhd.
 
Bühne Pfaffsmühle
11.00 Uhr :: Crash Kidz ::
17.00 Uhr „Meilenausklang mit :: HeartLand::
 
Bühne Alte Turnhalle
11.00 Uhr :: Bavarian Beat Boys ::
14.00 Uhr :: Nump ::
 
Weiterhin an verschiedenen Stationen und zu verschiedenen Zeiten
:: Patrick und Band::
:: Drehorgel Zotto aus Düsseldorf ::
:: MAIN stream – Singers ::
 



::Schleifstein :: Samstag, 19.00 UHR Pfaffsmühle
www.schleifstein-musik.de




::Die Häckers:: Samstag, 19.00 UHR Bühne Alte Turnhalle
 

::Schmitts Katze:: Samstag, 19.00 UHR - versch. Höfe

::Mann mit Melone:: Samstag, 19.00 UHR - versch. Höfe


::Johannes Wohlfahrt:: Samstag, 19.00 UHR - versch. Höfe



::Bavarian Beat Boys:: 
Samstag, 19.00 UHR - versch. Höfe
Sonntag, 11.00 Uhr Bühne Alte Turnhalle


::Crash Kidz:: 
Sonntag, 11.00 Uhr Bühne Pfaffsmühle


 ::NUMP:: 
Sonntag, 14.00 Uhr Bühne Alte Tunhalle




::Drehorgel ZOTTO aus Düsseldorf:: 
Sonntag, gesamter Altort


 ::HeartLand:: Sonntag, 17.00 UHR Pfaffsmühle
www.heartland-musik.de
 



Artists United in Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis Kultur präsentiert: Die Hmm… Show mit Käse!
 
Herzlich einladen möchten wir alle, die sich im Rahmen der Kulturmeile in Zell am Main einige Stunden von einem bunten  Programm mit den fantastischen Akronauten, einer Künstlerin im Vertikaltuch, märchenhafter Harfenmusik, fetzigem Breakdance, jonglierenden Jongleuren und vielem mehr bezaubern lassen möchten. Außerhalb des angekündigten Programms erwartet Sie noch ein ganz spezieller Gast…
Los geht’s am 28. Mai zweitausendelf um acht Uhr abends, Einlass ist bereits ab 19:30 Uhr. Karten können Sie vorreservieren unter www.joke-ev.de,  oder diese natürlich auch direkt an der Abendkasse in Beschlag nehmen.
 
Text: Eva Gößwein

Kulturmeile Zell a. Main 2011
::Führungen::
Samstag
15.30 Uhr Plastiken-Führung und Geschichten von Alfred Kemmer –
                 Geschichten führen zu Plastiken „Geistiges wird Handfestes – Begriffenes wird Greifbares“
 
18.00 Uhr Stollenführung im Bürgerbräustollen
 
 
Sonntag
 
11.00 Uhr Führung „Die Unterzeller Hexe“ :: Angelika Serger ::Leben und Sterben der Unterzeller Sub-Priorin Renata Maria Singer (um 1680 – 1749). Ein Spaziergang im ehemaligen Kloster Unterzell
 
 
13.00 Uhr Stollenführung im Bürgerbräustollen speziell für Kinder
 
15.00 und 16.00 Uhr Stollenführung im Bürgerbräustollen
 
14.00 und 16.00 Uhr Plastiken-Führung und Geschichten von Alfred Kemmer –
                                   Geschichten führen zu Plastiken „Geistiges wird Handfestes – Begriffenes wird     Greifbares“